Inhalt von ANR-Organisation:
Präsidium
Mitglieder
Jugend
Brauchtumsausschuß
Medienausschuß
Ordenskapitel
Narrenbüttel	
Inhalt von Wissenswertes:
Narrenbuch
GEMA
Links	
Inhalt von Presse-Echo:
Zeitungsartikel
Pressemappe
aktuelle Anzeige: ALLGEMEINES -> MITGLIEDER -> VEREINSDETAILS

Narrenverein Puper e.V. Unteruhldingen

Ansprechpartner:
Johannes Sulger
Schulstraße 8
88690 Uhldingen-Mühlhofen

Narrenruf: Narri - - Narro
weitere Infos: www.uhldingen.de/puper

Allgemeines

Aus dem Narrenbuch des ANR:

Narrenverein „Puper“, UNTERUHLDINGEN, Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen

Dieser Ortsteil ist weltberühmt durch seine Pfahlbauten aus der jüngeren Steinzeit um das Jahr 2000 v. Chr. Er liegt direkt am See und geradewegs der Mainau gegenüber. Aus dem ehemaligen Pfahldorf wurde ein stilles Fischerdorf, dann ein reger Lastschiffhafen, und in den letzten Jahren hat sich Unteruhldingen zu einem besonders schönen und gepflegten Ferienort entwickelt. Die Geschichte von Unteruhldingen ist verknüpft mit der Geschichte von Oberuhldingen und von Mühlhofen. Während im Frühjahr, Sommer und Herbst die Gäste das Ortsbild bestimmen, sind im Winter die Unteruhldinger unter sich, und da bestimmt das närrisch-frohe Volk der Puper das Bild.

Der Narrenverein „Puper“ Unteruhldingen wurde 1963 gegründet. Der Name „Puper“ ist aber kein Phantasiename; nein er hat Tradition. Früher, als die Fischer noch mit Ruderbooten oder kleinen Segelbooten auf den See hinaus fuhren, um in mühsamer Arbeit ihren Fang zu bergen, brauchten sie, der aufsteigen Nebel wegen, Nebelhörner. Man nannte sie, einer alten alemannischen Bezeichnung nach, „Puper“. Mit diesen Pupen verständigten sie sich untereinander oder meldeten schon vom See aus ihren Familien die erfolgreiche Heimkehr vom Fang. Es dauerte nicht lange, so bekamen die Fischer den Spottnamen „Puper“; ja bald darauf hießen alle Unteruhldinger so. Wen wundert es, wenn heute der Narrenverein sich als Hauptmaske den „Puper“ erwählte. Sein Häs ist der Kleidung der Pfahlbauern nachempfunden. Man hört sein Kommen schon am häufigen Pupen. Dieses Pupen soll den Fischern viele nebelfreie Tage währen des ganzen Jahres bescheren.

Der Narrenruf lautet: „Narri – Narro!