Inhalt von ANR-Organisation:
Präsidium
Mitglieder
Jugend
Brauchtumsausschuß
Medienausschuß
Ordenskapitel
Narrenbüttel	
Inhalt von Wissenswertes:
Narrenbuch
GEMA
Links	
Inhalt von Presse-Echo:
Zeitungsartikel
Pressemappe
aktuelle Anzeige: ALLGEMEINES -> MITGLIEDER -> VEREINSDETAILS

Narrenzunft Wald-Schrat Raderach 1988 e.V. Raderach

Ansprechpartner:
Björn Seifermann
Schubertstraße 12
88046 Friedrichshafen

Narrenruf: Tannezäpfle - Heidanei
weitere Infos: www.wald-schrat.de

Sage / Der Waldgeist im Waldgrain

Sage / Der Waldgeist im Waldgrain Zwischen Berheim und Raderach liegt ein Wald der den Namen Waldgrain trägt. Hier hauste in früherer Zeit ein unheimlicher Spukgeist Waldgeist oder auch Schrat genannt. Zu Lebzeiten war dieser Waldgeist ein Wilddieb und Räuber, vor dem sich die ganze Gegend fürchtete. Mitten im Wald bewohnte er eine verborgene Höhle, die kein Mensch ausfindig machen konnte.
Mit der Zeit wurden die Greultaten des " Waldgeistes" so bekannt im Umkreis, dass man beschloss, ihn zur Strecke zu bringen. Bewaffnete wurden aufgeboten, sie schlossen um ihn einen Kreis, den sie immer enger zogen, bis schließlich an ein Entkommen nicht mehr zu denken war. Jetzt flüchtete der Räuber in seine Höhle. Abr man hatte ihn gesichtet und von allen Seiten stürmten die Verfolger auf ihn ein. Um ihnen nicht lebendig in die Hände zu fallen, beendete er sein Leben mit einem Schuss.
Der Räuber war tot- aber sein Geist ging jetzt um!
Wenige Wochen später vernahm man nachts im Waldgrain ein fürchterliches Heulen und Johlen, es hörte sich an, als schreie jemand um Hilfe. Eilten Leute herbei, so war niemand zu finden.
fromme Menschen stifteten ein Opfer für die Erlösung des Waldgeistes und der Spuk nahm ein Ende.