Inhalt von ANR-Organisation:
Präsidium
Mitglieder
Jugend
Brauchtumsausschuß
Medienausschuß
Ordenskapitel
Narrenbüttel	
Inhalt von Wissenswertes:
Narrenbuch
GEMA
Links	
Inhalt von Presse-Echo:
Zeitungsartikel
Pressemappe
aktuelle Anzeige: ALLGEMEINES -> MITGLIEDER -> VEREINSDETAILS

Narrenzunft Biberach e.V. Biberach

Ansprechpartner:
Heinz Bork
Postfach 16 20
88386 Biberach

Narrenruf: Ratza Trepfles - - Graba Nass
weitere Infos: www.nz-biberach.de

Gründung der Narrenzunft Biberach

Gründung der Narrenzunft Biberach
Die Narrenzunft Biberach wurde 1985 gegründet und entstand aus zwei Narrenzünften, die sich unabhängig voneinander dafür engagierten die Fasnet in Biberach wieder aufleben zu lassen. Eine dieser Zünfte war die Narrenzunft Rissnebel, welche im März 1981 gegründet wurde. Sie bestand aus drei Figuren, dem Burrenmahle, dem Mahdgeist und einer Einzelmaske, dem Rissnebel. Die zweite Zunft, aus der die Narrenzunft Biberach entstand, war die 1982 gegründete Narrengilde Biberhex, die sich durch ihre schwarze Maskenfarbe bekannt machte.
Zu späteren Zeiten kamen noch zwei weitere Figuren hinzu, der Mumpfentalschrat und der Boschama.

Die Masken

Die Masken  Der Rissnebel ist die Zentralfigur der Narrenzunft Biberach. Das Rißtal ist bekanntlich ein so genanntes Nebelloch. Der Nebel, der so unheimlich durch die Bäume und Büsche am Ufer der Riß wabert und so manchem Spaziergänger ein schauriges Gefühl über den Rücken laufen lässt, wird durch dieses Häs in seinem Aussehen, in seiner Farbgebung und in seiner Gestalt dargestellt. Sein Gewand sind die Nebelschwaden, die Perlen, die auf der Pelerine aufgenäht sind, stellen die Nebeltropfen dar. Das aus Weidenstümpfen gefertigte Gesicht stellt die Gewächse am Rißufer dar. Am Umzug wird die große Gestalt von kleinen Kindern begleitet, die das gleiche Gewand tragen wie er selbst. Sie verkörpern die Nebeltröpfchen, die im Morgentau auf den Blättern und Büschen sitzen und sich in den ersten Sonnenstrahlen spiegeln.

Die Biberhex hat ihre Legende in den alten Weibern die am Ufer der Riß gehaust haben und als Hexen verschrien wurden. Sie fällt vor allem durch ihre schwarze Maske und die Schneckenhäuser, Moose und Rindenstücke auf, die an ihrem Häs zu finden sind und auf das Moor und das Wasser verweisen, an denen die Hexen gelebt haben sollen. Ein Fell, das bis ins Gesicht gezogen ist, verweist auf den Biber.

Der Boschama ist ein wilder Gesell, der sein Unwesen in Boschach bei Mettenberg getrieben haben soll. Man konnte ihn mit seinen Kumpanen über die Wipfel der Bäume brausen hören. Einige Leute habe er durch sein Rufen tief in den Wald gelockt, so dass diese nie mehr nach Hause fanden. Die Kleidung ist in den Farben des Laubes der Wälder gehalten. Zusätzlich ist die Maske mit Tannenzapfen, Blättern und Ästen bestückt. Als Zeichen seiner Schläue trägt der Boschama ein Fuchsfell über der Maske.

Das Burrenmahle soll in der verrufenen Gegend um den Burrenwald gehaust haben. Die Guten hatten nichts zu befürchten, ihnen war es immer ein Freund und Helfer. Wer jedoch Böses im Schilde führte, der hatte nichts zu lachen. Es handelt sich dabei um einen griesgrämigen, alten Mann der verurteilt gewesen sei auf diese Weise begangenes Unrecht zu sühnen.

Der Mumpfentalschrat gilt als der Hüter des Waldes im Mumpfental, ein Gebiet das sich südlich von Biberach bis nach Rißegg erstreckt. Er hat einen neckischen Gesichtsausdruck und der Fuchsschwanz an der Seite zeigt seine Schläue. Das Häs ist in den Farben des Waldes gehalten und um das Böse lautstark zu vertreiben, trägt er einen Schellengurt.

Der Mahdgeist trieb sein Unwesen an der Straße von Mettenberg nach Ellmannsweiler. Dort hat er durch lautes Stöhnen und Brüllen die Bauern auf ihrem Heimweg erschreckt. Die Maske hat zwei Gesichter, links ist sie spitzbübig und verschmitzt, und stellt jemanden dar der Freude daran hat, andere Leute zu ärgern. Rechts hingegen zeigt sie eine teuflische Fratze, die auf sein übles Treiben hinweist. Das Häs ist in einem Schnitt wie die Kleidung der Bevölkerung gehalten. Fell, Saubloter, Schellen und Kuhschwanz sind Gegenstände, die seit Urzeiten im Zusammenhang mit der Winteraustreibung benutzt werden.

Jugendgruppe

Die Narrenzunft Biberach engagiert sich in der Jugendarbeit und bietet deshalb für die insgesamt 69 Kinder und Jugendlichen auch außerhalb der Fasnet Programmpunkte an. Um uns auf dem neusten Stand der Jugendarbeit zu halten sind wir Mitglied im Stadtjugendring Biberach.

Aktuelle Daten

Mitglieder        236