Inhalt von ANR-Organisation:
Präsidium
Mitglieder
Jugend
Brauchtumsausschuß
Medienausschuß
Ordenskapitel
Narrenbüttel	
Inhalt von Wissenswertes:
Narrenbuch
GEMA
Links	
Inhalt von Presse-Echo:
Zeitungsartikel
Pressemappe
aktuelle Anzeige: ALLGEMEINES -> MITGLIEDER -> VEREINSDETAILS

Narrenzunft Bergatreute e.V. Bergatreute

Ansprechpartner:
Maria Manz
Bolanderweg 20
88368 Bergatreute

Narrenruf: Berengar - - alles klar
weitere Infos: www.narrenzunft-bergatreute.de

Geschichte

Geschichte
Die Anfangszeiten der Fasnet, die Geburt der Jordanhexe, des Hagelböckle und des Berengar

Die ersten närrischen Aktivitäten in Bergatreute und Umgebung sind schon aus dem 19. Jahrhundert bekannt. sie wurden von den Vereinen als Saalveranstaltungen abgehalten.
Erst nach dem 1. Weltkrieg wird auch einen Straßenfasnet durchgeführt. bis heute erlebt diese Straßenfasnet ihren alljährlichen Höhepunkt am "Gumpigen Donnschtig" beim Schul- und Rathausstürmen und den alle zwei Jahre am Fasnet Sonntag durchgeführten Umzug, zu weit über Bergatreute hinaus bekannte Narreteien.
Kurz vor der Fasnet 1972 rumorte es im Kopf von Lore Gaisbauer, aktiv beim stadt- und landbekannten Umzug in Bergatreute mitzumachen. Anlass dieses Rumorens war der mitreißende Aufruf von Musikvorstand Alois Hoh im Gemeindeblättle. Lore Gaisbauer wollte irgend etwas Bleibendes für die Dorffasnet schaffen unmd dachte daran, ein paar Frauen für eine einheitliche Gruppe zu gewinnen.
Die große Frage war. Was soll die Gruppe darstellen? Mit ihrer Schwester Rosl Grundmann kam sie bei einer Beratung zu nachtschlafender Zeit zu der Überzeugung, dass zur Fasnet doch recht gut ein paar quirlige Hexen passen würden. Es stand also fest, dass eine Hexengruppe entstehen soll, der sie dan Namen "Jordanhexen" geben würden.
Die Jordanhexe verzaubert tagsüber die Zuschauer und lockt nachts manch weinseligen Heimkehrer ins "Jordanwasser". hierbei wurde der Bergatreuter Tobelbach in närrischer Weise kurzerhand in "Jodan" umgetauft.
Der Kalender zeigte zum Fasnets Sonntag noch sieben Tage, also musste in Windeseile gehandelt werden. Es galt nun, auf Anhieb möglichst viele Bergatreuter für diese Idee zu begeistern. Nicht weniger als 27 Mädchen, Frauen und auch ein paar junge Männer konnten innerhalb von 3 Tagen mobil gemacht werden.

Lore und Rosl gingen zum Stoff einkaufen. Die Nacht wurde zum Tag gemacht, denn 27 Hexen einkleiden war schließlich keine Hexerei. Rosl nähte ohne Pause und auch die übrigen Frauen halfen tüchtig mit.
Drei Tage später, also am Fasnetsonntag war´s dann soweit. Die Hexen konnten losgelassen werden. Bei strahlendem sonnenschein ging der Bergatreuter Umzug los. Neben vielen lustigen Wagen und närrischem Fußvolk war die neue Hexengruppe doch eine kleine Sensation. Sie fegte durch die
Straßen und manche Haarpracht wurde von den stürmischen aus der Fasson gebracht. Der närrische Abschluss im Schulhof mit großer Kundgebung und Hexentanz sowie das lustige Treiben anschließend im Adlersaal ließen diesen gelungenen
Tag nicht so schnell vergessen.
Am Rosenmontagabend trat unsere Hexengruppe zum ersten Mal beim musikball auf. Der Anfang war also gemacht.
Im Jahr 1973 hatte sich die Hexengruppe fast verdoppelt. Immer wieder wurde der Wunsch geäußert, anstelle der bisher getragenen Plastikmasken, Holzmasken anzuschaffen.
Da dies sehr kostspielig war,  einigte man sich darauf, Mustermasken von verschiedenen Schnitzern anfertigen zu lassen. Schon nach kurzer Zeit fand eine Maske die allgemeine zustimmung. 27 Hexen wollten sich unbedingt noch in diesem Jahr eine Holzmaske zulegen.
Die Narrenzunft Baienfurt hatte uns zu ihrem Umzug am Fasnets-Samstag eingeladen. Jedes Jahr wurden neue begeisterte Hexen aufgenommen. Es folgten auch immer mehr Einladungen zu anderen Umzügen. z.B. ins Elsaß, Bad Waldsee, Eberhardzell, Reute und Bad Wurzach.

Hagelböckle

Hagelböckle 1976 wurde als zweite Maske das "Hagelböckle" nach einem Entwurf von Franz Bauer geschaffen. Anlass für diese Figur
war ein Erlebnis des Schussenrieder Abts Mangold, der 1685 auf dem Weg von Reute nach Bergatreute mit seinen Wallfahrern in ein fürchterliches Gewitter geriet. Die großen Hagelkörner fielen dicht, scherzten und hatten dabei Formen wie Köpfe mit Gesichtern und dazu meist zwei Bockhörner oben darauf. Dies konnte also nur das Wirken böser Mächte gegen die pilgerschar bedueten.

Berengar

Berengar 1993 wurde die bis heute letzte Maske geschaffen. nach der Idee von Hermann Zeh und einem Entwurf vom damaligen Brauchtumer des Alemannischen Narrenrings und jetzigem
Bergatreuter Ehrennarren Herbert Mayer entstand die Figur
des "Berengar". Er war laut "Allgäuer Chronik" im 16. jahrhundert als Amtsperson für die Ordnung zwischen dem Allgäu und Altdorf/Weingarten zuständig. hierher rührt auch der Narrenruf der narrenzunft Bergatreute
" Berengar - Alles Klar!"



Rückblick über 30 Jahr Narrenzunft

1972    - war am 11.11. die erste Jahreshauptversammlung im Schützenraum
1973    - bekam die Jordanhexe - Holzmasken
           - Teilnahme am Umzug in Baienfurt
           - Eugen Hage wurde Präsident
1974    - präsentierten wir uns zum ersten Mal in Carspach/Elsaß
1975    - waren wir schon bei 5 Zünften zu Gast
1976    - wurde am 11.11. unsere 2. Maske das Hagelböckle vorgestellt
1977    - fand der Bergatreuter Umzug das erst Mal am Fasnetsonntag mit auswertigen
             Zünften statt
           - an 13 Auswertssprüngen nahmen wir teil
1978    - wurde beschlossen nur noch alle 2 Jahre einen Umzug in unserem Dorf
             durchzuführen.
1979    - Aufnahme in den Alemannischen Narrenring als Gastzunft
1980    - Alter Narrenruf " Alewio - Alewaio" wurde durch einen neuen Narrenruf
             "Berengar - alles klar" ersetzt.          
1981    - wurden wir beim herbstkonvent in Ailingen als Vollmitglied in den
             Alemannischen Narrenring
             aufgenommen Umsere Patenzünfte waren die Narrenzunft Ravensburg
             und Reute
           - Einführung einheitlicher grün/weiß gestreifter Socken
           - Neue Hallendekoration
           - Neuer Umzugsweg
           - Herausgabe des ANR Narrenbuchs " Narri - Narro"
1982    - Änderung des Hagelböckle-Häs
           - 10 jähriges Jubiläum mit Zunftmeisterempfang und großem Umzug
             mit 12 Zünften
1983    - wurde die Maskenbelehrung eingeführt
1984    - erste Teilnahme am Umzug in Pforzheim
1985    - war am 11.11. zum 1. Mal das Maskenabstauben
           - erster Eröffnungsball unter dem Motto " Die Zwanzigerjahre" mit
             Kostümprämierung
1986    - Übernahme der Patenschaft für die NZ Alttann beim
             Alemannischen Narrenring
           - Franz Bauer komponiert einen Narrenmarsch
           - Josef Buschle komponiert ein Narrenlied
1987    - Teilnahme am 1. Bergatreuter Weihnachtsmarkt
1988    - Beteiligung am Ringtreffen des Alemannischen Narrenrings in  Ravensburg
           - Eröffnungsball unter dem Motto "Raumschiff Enterprise"
1989    - Erfolgreiche Teilnahme an der Ortsmeisterschaft im Schießen
1990    - Vorstellung des neuen Zunftratshäses
           - Übernahme der Patenschaft für die NZ Baindt beim Alemannischen Narrenring
           - Gestaltung eines Köhlerwagens zum 200 jährigen Jubiläum des
             Musikvereins Bergatreute
1991    - Mitwirkung am Ferienprogramm
           - Golfkrieg - Die Fasnet fällt aus.
1992    - Jubiläumsumzug - 20 jahre Narrenzunft Bergatreute mit 49 Zünften,
             Ulkgruppen und Musikgruppen
           - Neue Straßendekoration
1993    - war zum letzten Mal die Jahreshauptversammlung am 11.11. , von da an
             wurde die Versammlung im Frühjahr abgehalten
1994    - wurde der Herbstkonvent des Alemannischen Narrenrings bei uns in der
             Gemeindehalle abgehalten
           - Ausstellung der Alemannischen Fasnet im Stadthaus in Ulm
1995    - fand am 30.12.eine Nachtwanderung durch den Altdorfer Wald statt,
             die seit dem jedes Jahr am 30.12. durchgeführt wird
1996    - gab es nach der Fasnet eine Einladung zum Meckerabend, der inzwischen
             zur Fasnetsnachlese umbenannt wurde. Hier können Verbesserungs-      
             vorschläge, lob und kritik angebracht werden
           - Satzungsänderung
1997     - feierten wir - 25 Jahres Narrenzunft Bergatreute - in Verbindung mit
             dem Freundschaftstreffen des ANR Wir veranstalteten am Freitag
             einen Fasnetstanz , am Samstag einen Brauchtumsabend mit Darbietungen   
             der Zünfte des Alemannischen narrenrings und am Fasnetsonntag einen
             großen Jubiläums Narrensprung.
             Durch unser Jubiläum, das außerhalb unserem Umzugsrhytmus lag, hatten
             wir drei Jahre hintereinander einen Fasnetsumzug
1998    - Teilnahme am Freundschaftstreffen in Leupolz
           - Erste Messe gestaltet mit der Narrenzunft Bgt.
           - Erfolgreiche Teilnahme an der Ortsmeisterschaft im Schießen
1999    - Regionenball des Alemannischen Narrenring in Bgt.
           - Staatsempfang in Stuttgart bei Minsterpräsident Erwin Teufel -
             Zunftmeisterin Maria Manz tanzt mit MP Erwin Teufel
2000    - der etwas anere Ball mit "Gsälzbär"
2001    - Beteiligung am Ringtreffen des Alemannischen Narrenring in Biberach
2002    - wurde Präsident Eugen Hage zum Ehrenpräsident der Narrenzunft ernannt
           - unsere Neumitgliedern werden zum erstenmal öffentlich im Schulhof in die
             NZ aufgenommen
           - gab es eine Festschrift zum 30 jährigen Jubiläum der Narrenzunft Bergatreute
             mit vielen Foto´s
2003    - erster Zunftmeisterempfang der Kreissparkasse in Wolfegg
           - Zeltlager für unsere Kid´s mit der ersten Freinacht in Bolanden
2004    - es wurde unsere Zunftfahne vorgestellt
           - Teilnahme an der Hexenraunacht in Ailingen
           - Beim Frühjahrskonvent in Kluftern wurde Angela Renz als Protokollerin in
             den Alemannischen Narrenring gewählt
           - ANR Sommerfest der Region "Allgäu" findet in Bergatreute statt.
2005    - erfolgreiche Teilnahme an der Ortsmeisterschaft im Schießen
           - die Narrenzunft Bgt erhält eine eigene Homepage
2006    - Regionenball des Alemannischen Narrenring in Bergatreute
           - Teilnahme am Ringtreffen des Alemannischen Narrenring in Leutkirch
           - Teilnahme am "Tag der Vereine" in der Gemeindehalle
2007    - wurde Zunftmeisterin Maria Manz mit einem Sonderorden der Narrenzunft
              Bergatreute ausgezeichnet für 27 Jahre
              Tätigkeit im Zunftrat, früher als Säckelmeisterin, Zunfträtin
              und als Zunftmeisterin, ebenso 30 Jahre aktives Mitglied der NZ

Der erste Zunftrat 11.11.1972

Zunftmeisteriin:             Lore Gaisbauer
Vize-zunftmeister:         Anton Gresser
Schriftführer:                Bärbel Auer
Kassier:                        Annemarie Wirbel
Zunftrat:                       Franz Eckel
Zunfträtin:                    Gabi Füss
Zunfträtin:                    Elfriede Kempter
Zunfträtin:                    Klara Stephan
Zunfträtin:                   Anita Zell
Zunftrat:                      Hermann Spieß
Zunftrat:                      Fridolin Merk
Zunfträtin:                    Rosl Grundmann
zunfträtin:                    Hildegard Senser

Die Zunftmeister/innen der Narrenzunft

1972 - 1973 Lore Gaisbauer
1973 - 1977 Franz Eckel
1977 - 1979 Josef Senser
1979 - 1983 Franz Jung
1983 - 1993 Hermann Zeh
1993 - 1995 Michael Buck
1995 - 1999 Richard Fischer
1999 - heute Maria Manz

Ehrenmitglieder der Zunft

Ehrenpräsident: Alois Hoh - verstorben
Ehrenpräsident. Eugen Hage
Ehrenzunfträtin: Lore Gaisbauer
Ehrenzunftrat: Franz Jung- 2013 verstorben
Ehrenzunftrat: Josef Bischof
Ehrenzunftmeister. Hermann Zeh
Ehrennarr: Herbert Mayer


Bergatreuter Narrenlied

Bergatreuter Narrrenvolk ist weit und breit bekannt,
alles singt und musizierrt, ist außer Rand und Band.
Tanz und Jubel überall, ein jeder macht Rabatz.
Alt und Jung sind mit dabei, sogar der kleinste Fratz.