Inhalt von ANR-Organisation:
Präsidium
Mitglieder
Jugend
Brauchtumsausschuß
Medienausschuß
Ordenskapitel
Narrenbüttel	
Inhalt von Wissenswertes:
Narrenbuch
GEMA
Links	
Inhalt von Presse-Echo:
Zeitungsartikel
Pressemappe
aktuelle Anzeige: ALLGEMEINES -> MITGLIEDER -> VEREINSDETAILS

Narrenzunft Roiweible im TSV Aitrach e.V. Aitrach

Ansprechpartner:


88319 Aitrach

Narrenruf: No it hudla - Ofanudla!
weitere Infos: www.tsv-aitrach.de/Narrenzunft.html

Allgemeines

Allgemeines

- seit 1969 als Abteilung im TSV Aitrach e.V.

- Maskengruppen: Roiweible, Kellaweible

- Zunftrat

- Garde, Teeniegarde

Roiweible

Roiweible Der Sage nach soll das Ruiweible ein altes hässliches Weib gewesen sein, das in den Wäldern unterhalb Schnaggenbergs, um Rieden und Eschach herum gespukt haben soll. Die Spukgestalt soll zu Lebzeiten eine Kindsmörderin gewesen sein, die im Rain (Roi) dafür lebendig begraben wurde und deshalb dort als Geist umgehen musste. Von einem Hirtenbuben wird berichtet, ihm habe das Weible eine Ofennudel geschenkt, obwohl er aus Angst vor der hässlichen unheimlichen Alten vorgab, er habe genug zu essen.
Diese Ofennudel soll mit Haaren geüllt gewesen sein. Ein anderes Mal soll ein Rosshirt mit dem Roiweible Bekanntschaft gemacht haben. In seiner Furcht und Bedrängnis habe er sich nur noch durch das Kreuzzeichen von dem unheimlichen Besuch befreien können.
Diese Gestalt des Ruiweible also wurde die erste Maskengruppe der Aitracher. Ursprünglich war die Schreibweise an die der Allgäuer Sagen angelehnt, aus der die Figur entnommen wurde. Später jedoch verwendete man die der Aitracher Mundart näherliegende schwäbische Version mit "oi", also das "Roiweible".

Zur Austattung der Roiweible gehört eine Umhängetasche, in der die Maskenträger die in der Sage erwähnten Ofennudeln tragen. In Anlehnung an die Erzählung sollten die Roiweible an die Zuschauer beim Umzug Ofennudeln verteilen.
In der Fasnet 1970 traten die Roiweible erstmals in Erscheinung. Damals gehörten zu dieser Maskengruppe auch noch eine Gruppe von Kuhhirten, Rosshirten und Holzfällern. Diese Zusatzgruppen wurde allerdings schon bald wieder aufgegeben.

Kellaweible

Kellaweible

1983 wurde die Aitracher Narrenzunft um die Gestalt der Kellaweible bereichert. Nur wenige Jahre nach der Entstehung der Roiweible war der Wunsch nach einer zweiten Figur entstanden, die etwas lebhafter ist als die des ruhigeren Roiweible. Auch hier bemühte man die Aitracher Sagenwelt.

Kellaweible nannte man die Hausiererinnen, die allerlei Holzgerät verkauften, darunter auch die "Kella" (Kellen). Als Spukgestalt wird dieser Figur ein Erscheinungsbild vom lustigen Kobold bis zum Kinderschreck zugeschrieben. Die für den Raum südlich von Memmingen existierende Version, dass ein spukendes Kellaweible die büßende Seele einer Hausiererin sei, die ihre Kunden mit schlechter Ware hintergangen habe, wurde als Grundlage für die neue Maske genommen.

Die aus Kiefernholz geschnitzten Masken haben, je nach Vorliebe des Trägers, eine hellere oder dunklere Beizung. Das haubenartige rote Kopftuch rückt die Kellaweible in die Nähe der Hexen. Zur Ausstattung gehören die typischen hölzernen Löffel und Kellen aller Art.

Zunftrat

Zunftrat Seit der Gründung der Narrenzunft Roiweible Aitrach 1969 gab es auch einen Vorläufer des heutigen Zunftrates. Damals noch als klassischer Elferrat, traten die Räte in einem aus dem rheinischen Karneval bekannten Kostüm inkl. Narrenkappe auf. Der heutige Zunftrat tritt in Anlehnung an die alte Aitracher Tradition der Flößerei in einem für diesen mittlerweile ausgestorbenen Berufsstand typischen Flößer-Gewand auf. Dieses Häs, bestehend aus hohen Lederstiefeln, einem Lederwams und langem Filzumhang, sowie einem breiten Hut existiert in dieser Form seit 1983. Seit 1984 verfügen unsere Flößer auch über den passenden fahrbaren Untersatz. Auf der allseits bekannten Nachbildung eines Holzfloßes - dem Illerfloß um 1880 - werden die Zunfräte, sowie das amtierende Prinzenpaar durch die Narrensprünge und Umzüge der Region gefahren. Die erhöhte Position auf dem Floß ermöglicht es gezielt große Mengen an Konfetti auf die Zuschauer zu verteilen. Neben Konfetti, haben die Flößer aber selbstverständlich auch die allseits beliebten "Ofanudla" an Bord und werfen diese zielsicher in die Menge. Nicht nur die Zuschauer müssen sich vor den Zunfträte hüten, auch das Prinzenpaar sollte sich in Acht nehmen. Es hat sich eingebürgert, dass die Räte sich in einem unachtsamen Moment mit diebischer List das Zepter des Prinzen stibitzen, welches anschließend - meist in Form alkoholhaltiger Getränke - wieder ausgelöst werden muss. Es ist außerdem Brauch, dass sich die Aitracher Prinzen nach ihrer Regentschaft in den Reihen des Zunftrates wieder finden - Pflicht oder Aufnahmekriterium ist dies jedoch nicht. Aktuell besteht der Zunftrat aus 13 altersmäßig bunt gemischten Männern, ausgelassene und lockere Stimmung ist mit Ihnen garantiert.