Inhalt von ANR-Organisation:
Präsidium
Mitglieder
Jugend
Brauchtumsausschuß
Medienausschuß
Ordenskapitel
Narrenbüttel	
Inhalt von Wissenswertes:
Narrenbuch
GEMA
Links	
Inhalt von Presse-Echo:
Zeitungsartikel
Pressemappe
aktuelle Anzeige: AKTUELLES
aktuell werden 5 Einträge angezeigt
Zum Anzeigen aller Einträge klicken Sie bitte hier: alle Einträge zeigen

Herbstkonvent am 20.10.2018 in Burgrieden

Herbstkonvent am 20.10.2018 in Burgrieden Am 20.10.2018 fand der Herbstkonvent des Alemannischen Narrenring e.V. in der Rottalhalle in Burgrieden statt. 
Zur Eröffnung des Konventes spielte der Fanfarenzug Schemmerhofen auf. 
Mit einem Dank an den Fanfarenzug Schemmerhofen für den Auftritt, eröffnete der Narrenmeister Gusti Reichle den ANR Herbst-Konvent 2018.  
Zuerst begrüßte der Narrenmeister den Ehrennarrenmeister Charlie Maier und den Ehrennarren Michael „Moser“ Weinmann. Weiteres die Vertreter der Zünfte. Ebenfalls wurde der anwesende Bürgermeister von Burgrieden Josef Pfaff herzlich beim Konvent willkommen geheißen. Nach einem besonderen Dank an den Zunftmeister der Narrenzunft Burgrieden Michael Augat für die Ausrichtung des ANR Herbstkonventes rief der Narrenmeister den Konvent zum Gedenken an den in 2018 verstorbenen ANR-Ehrennarren Xaver „Xare“ Netzer auf.  
Es folgten die Grußworte des Zunftmeisters von Burgrieden Michael Augat und des Bürgermeisters von Burgrieden Josef Pfaff, der seine Begrüßungsrede mit den Worten „lange Wurst, kurze Rede“ begann und mit einer herzlichen und kurzen Rede auch umsetzte. 
Der Konvent stimmte der Tagesordnung einstimmig zu.  
Von 90 Zünften waren 86 Zünfte anwesend davon 84 Zünfte stimmberechtigt. Vier Zünfte fehlten entschuldigt. 
Nach dem organisatorischen Teil folgten die Berichte der Ausschüsse und des Narrenmeisters. 
Die ANR-Brauchtumerin Gabi Pfarherr sprach in ihrem Bericht unter anderem die anstehende Hexenrauhnacht zum ANR-Ringtreffen 2019 in Friedrichshafen an. Sie bat die Zünfte zu dieser Veranstaltung max. 50 Hexen pro Zunft zu entsenden um einer Überfüllung vorzubeugen. Mit einem Dank an ihre Ausschussmitglieder beendete sie ihren Bericht. 
Es folgte der Bericht des scheidenden ANR-Ringjugendleiter Alexander Schönwald-Mertel. Er hatte beim vergangenen ANR Jugendkonvent nicht mehr kandidiert. In seinem Bericht wies der Alexander Schönwald-Mertel auf die vielfältigen Veranstaltungen der Ringjugend hin. In einem Appell an die anwesenden Zunftvertreter bat er um größere Unterstützung der Zünfte für ihre eigene Jugend. Er rief allen die Wichtigkeit der Ringjugend für die Zukunft unseres Brauchtums und der Zukunft der Zünfte und des Ringes ins Gedächtnis. Weiteres verwies er auf den Jugendkonvent 2018 in Lauingen, hier waren von 90 Zünften 26 Zünfte vertreten. Viele Zünfte fehlten unentschuldigt. Er bat die Zünfte ihre Jugend zu entsenden und wenn dies nicht möglich wäre doch wenigstens abzusagen. Mit einem Dank an das ANR Präsidium für die guten und auch lehrreichen Jahre verabschiedete sich der scheidende Ringjugend-Leiter Alexander Schönwald-Mertel bei allen Anwesenden. 
Dem Bericht schlossen sich die Berichte des Medienausschusses und des Ordensausschusses an.
Es folgte der ANR Narrenmeisters Gusti Reichle, der seinen Bericht mit dem Wort „Zuhören“ eröffnete und damit um aktives Zuhören und auch entsprechendes Verständnis zum Gesagten bat. Der Bericht des Narrenmeisters umfasste die ARGE-Tagung 2018 in Leutkirch, GEMA, Immaterielles Kulturerbe (hier vor allem die Anforderungen an den Brauchtums-Nachweis), den neuen Regeln des Datenschutzes und die Vorschau zum Jubiläum 50 Jahre Alemannischer Narrenring in 2019 und zum 50. ANR-Ringtreffen in 2019. Er bat um Solidarität für Veranstaltungen von ANR-Zünften vor allem bei Freundschaftstreffen, der ANR Jugend auf Umzügen (Einlass in die Zelte). Am Ende seines Berichtes bedankte sich der Narrenmeister ganz besonders bei der Ringjugend Schriftführerin Anita Kauschinger, die für die erkrankte ANR-Protokollerin Angie Renz deren Aufgaben im Präsidium ohne Stimmrecht mit großem Engagement übernahm. Weiteres bedankte sich der Narrenmeister bei seinem Präsidium und den Ausschüssen. 
Nach der Vorstellung der neuen Zunftmeister und Zunftmeisterinnen folgte der Kassenbericht des ANR Schatzmeisters Fridolin Aierstock. Er berichtete über den aktuellen Kassenstand, über versicherungstechnische Fragen und über das Meldeverhalten der Zünfte. 
Die ANR Kassenprüfer bescheinigten dem ANR Schatzmeister eine tadellose Kassenführung und befürworteten seine Entlastung durch den Konvent. 
Der Schatzmeister stellte noch den Haushaltsplan für 2019 vor, danach bat der Narrenmeister den anwesenden Ehrennarrenmeister Charlie Maier die Entlastung des Schatzmeisters und des Präsidiums zu leiten. Mit einer Überraschend kurzen Reden bat der Ehrennarrenmeister den Konvent um Entlastung des Schatzmeisters und des Präsidiums. Diese erfolgte einstimmig durch den Konvent. 
Der nächste Punkt auf der Tagesordnung war die Bestätigung des auf dem Ringjugendkonvent neu gewählten Ringjugendleiters Sebastian Peter von der Narrenzunft Uttenweiler. Mit der Zustimmung der Konvent und der Übergabe der Amtskette wurde der neue Ringjugendleiter offiziell in das ANR Präsidium aufgenommen. Der Narrenmeister bedankte sich beim scheidenden Ringjugendleiter für dessen Engagement und bescheinigte ihm eine tolle Entwicklung. Mit „einer Träne im Auge“ überreichte der Narrenmeister einen kleinen Hexenmeister als Dank an Alexander Schönwald-Mertel. 
Es folgte die Vorstellung einer neuen Narrenfigur. Die Narrenzunft Bobohle Rot an der Rot hat ihren Oberbobohle (Einzelmaske) überarbeitet. Nach der Vorstellung des neuen Häs durch die ANR Brauchtumerin und dem Zunftmeister von Rot an der Rot wurde dieses neue Häs einstimmig im Verband aufgenommen. 
Zum Thema immaterielles Kulturerbe kam aus der Versammlung nur eine einzige Frage, diese konnte durch den Narrenmeister und die Brauchtumerin beantwortet werden. 
Der Zunftmeister der Narrenzunft Seegockel Friedrichshafen, stellte die aktuelle Planung zum ANR Ringtreffen 2019 in Friedrichshafen vor. Alle Fragen aus der Versammlung unter anderem zum Bezahlsystem konnten seitens der Zunftführung von Friedrichshafen ausreichend erklärt werden. 
Weiteres wurde eine Änderung zur Regelung ANR Freundschaftstreffen einstimmig durch den Konvent angenommen. 
Es wurde der Frühjahrskonvent 2020 an die Narrenzunft Oberkochen und der Herbstkonvent 2020 an die Narrenzunft Ahausen vergeben. 
Auf Antrag der Narrenzunft Ulm wurde das nächste Ringtreffen schon auf 2022 anlässlich des 30jährigen Bestehens Zunft mehrheitlich durch den Konvent nach Ulm vergeben.  
Zum Ende des Konventes beantragte das Präsidium beim Konvent die Zustimmung zur Ernennung von Rainer Beer ehemals Zunftmeister von der Narrenzunf Raspler Baindt und langjähriger Oberzunftmeister der Region Allgäu zum Ehrennarren des Alemannischen Narrenrings. Die Zustimmung durch den Konvent erfolgte einstimmig. Unter stehenden Ovationen der Versammlung gab der Narrenmeister einen Rückblick über die Verdienste des Geehrten, wie zum Beispiel die Gründung der Narrenzunft Raspler Baindt und sein Engagement für den Ring. Als Zeichen seiner Würde überreichte Gusti Reichle dem Geehrten Rainer Beer die ANR Narrenkappe.  
Zu guter Letzt, rief der Narrenmeister Gusti Reichle den scheidenden Ringjugendleiter Alexander Schönwald-Mertel nach vorn und verlieh ihm für seine bisherigen Verdienste um die Fasnet und den Verband den ANR-Ehrenhäßorden „Silberkranz“. 
Zum Ende des Konventes bedankte sich das gesamte Präsidium mit Präsenten und einem Blumenstrauß beim Narrenmeister Gusti Reichle für das Geleistete und die gute Zusammenarbeit. Mit seinem Abschlusswort beendete der Narrenmeister Gusti Reichle einen langen und harmonischen ANR-Herbstkonvent 2018.

Regionenversammlung Bodensee 12.10.2018 in der Gowe in Friedrichshafen.

Regionenversammlung Bodensee 12.10.2018 in der Gowe in Friedrichshafen.

Regionenversammlung Bodensee am 12.10.2018

Pünktlich um 20 Uhr eröffnete Oberzunftmeister Markus Kast die Versammlung.
Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder, des ANR Präsidiums und der Vertreter der Zünfte der Region Bodensee bat der Narrenmeister Gusti Reichle die Anwesenden sich von ihren Plätzen zu erheben um unseren Verstorbenen Narrenfreunden, stellvertretend unserem in diesem Jahr verstorbenen ANR-Ehrennarr Xaver Netzer, zu gedenken.
Nach der Feststellung der Anwesenheit und der Annahme der Tagesordnung wurden folgende Themen besprochen:
Punkte aus der FJ-Regionen-Versammlung Bodensee vom 23.03.2018. Danach stellten sie die neuen Zunftmeister(innen) bzw. Stellvertreter(innen) der Zünfte vor. Weiteres wurde die Tagesordnung des anstehenden ANR-Herbstkonvent (hier besonders die Anforderungen für die Zünfte an das immaterielle Kulturerbe) in Burgrieden diskutiert. Nach den Informationen zum Ringjugendkonvent (Neuwahlen der Ringjugend-Leitung) wurde der Regionen-Auftakt am 11.01.2019 in Heiligenberg angesprochen. Der Oberzunftmeister gab noch die wichtigsten Termine zur Fasnets-Saison 2019 und den verschiedenen Veranstaltungen z. B. Regionen-Versammlungen und Konvente in 2019 bekannt.
Die letzten Punkte der Versammlung waren Verschiedenes, Anregungen, Wünsche und die Vergabe der FJ Regionen-Versammlung Bodensee am 05.04.2019.
Mit der Verabschiedung der Anwesenden fand eine harmonische Regionen-Versammlung ihr Ende.

 

Regionenversammlung Allgäu am 28.09.2018

Regionenversammlung Allgäu am 28.09.2018 Die Zünfte der Region Allgäu trafen sich am 28.09.2018 in Waldburg zur Regionenversammlung.
Oberzunftmeister Jürgen Hanser begrüßte neben den anwesenden Vertretern der Zünfte die Mitglieder des Präsidiums des Alemannischen Narrenring e. V., die Ausschussmitglieder sowie Michael Weinmann als Ehrennarr.
Ein Dank ging an Zunftmeisterin Uschi Büchele und der Narrenzunft Waldburg für die Ausrichtung der Regionenversammlung im Gasthaus König Wilhelm.
Der ehemalige Oberzunftmeister Xaver Netzer verstarb am 25. Juni diesen Jahres. Hanser würdigte sein langjähriges Engagement für den Alemannischen Narrenring e. V. und als Vertreter der Region Allgäu. Er bat die Anwesenden um eine Gedenkminute.
Seit dem letzten Konvent wurden in das Amt des stellvertretenden Zunftmeisters/in Claudia Daniel von der Narrenzunft Leupolz und Markus Bautz von der Narrenzunft Alttann gewählt. Die Narrenzunft Niedrrieden wählte Walter Sailer als neuen Zunftmeister. Jürgen Hanser wünschte Ihnen im neuen Amt viel Erfolg und gutes Gelingen.
In die Fasnet 2019 startet die Region Allgäu mit insgesamt 21 Narrensprüngen. Hanser gab einen zeitlichen Überblick über die kommenden Umzüge, Freundschaftstreffen sowie Jubiläumumzüge.  Auch die Staatsempfänge in Tübingen und Stuttgart stehen 2019 wieder an.
Einen Dank ging auch an Zunftmeister Tobias Badent über das gelungen Grillfest, welches dieses Jahr die Narrenzunft Beuren ausgerichtet hat. Ebenfalls arrangiert die Narrenzunft den kommenden Regionenball am 11.01.2019 in Beuren. Der Regionenball 2020 wurde nach Abstimmung an die Narrenzunft Aichstetten vergeben.
Zu den Tagesordnungspunkten im Herbstkonvent Burgrieden informierte Jürgen Hanser unter anderem über den aktuellen Stand zum Ringtreffen in Friedrichshafen sowie die Geltung zum Codex Immaterielles Kulturerbe.
Ringjugendleiter Alexander Schönwald-Mertel übernahm das Wort und gab Auskunft zu den Tagesordnungspunkten im Ringjugendkonvent am 6. Oktober 2018 in Laugingen. Bei den anstehenden Wahlen wird er sich als Ringjugendleiter nicht mehr zur Verfügung stellen, so Schönwald-Mertel weiter. Er bedankte sich für die Zeit der Zusammenarbeit und richtet sein Appell an die Zünfte, die Kinder und Jugendliche weiterhin fest in der Zunft zu integrieren. Kinderumzüge und Empfänge, Jugendzeltlager und Fußballturnier sind weiterhin fester Bestandteil im kommenden Jahr. Das diesjährige Fußballturnier findet am 24.11.2018 in Kluftern statt.
Als letzter Themenpunkt der Regionenversammlung stand der diesjährige Zunftmeisterausflug. Ausflugsziel ist das Schloss Langenstein und das Hofgut UHU Binder in Steißlingen-Wiechs. Jürgen Hanser freute sich über den Zuspruch und die zahlreichen Anmeldungen in diesem Jahr.
Abschließend bedankte sich Hanser bei allen Anwesenden, den Wirtsleuten vom Gasthaus König Wilhelm und beendete die Versammlung gegen 22 Uhr.


Regionenversammlung Oberschwaben/Donau am 21.09.18

Regionenversammlung Oberschwaben/Donau am 21.09.18

Die zweite Regionenversammlung diesen Jahres, der Region Oberschwaben/Donau fand im Sportheim in Ellwangen statt. Von insgesamt 22 Zünften der Region waren 21 anwesend. Eröffnet wurde die Versammlung durch Oberzunftmeister Helmut (Pinne) Eichler, mit der Begrüßung der anwesenden Vertreter der Zünfte, der anwesenden Mitgliedern des Präsidiums des Alemannischen Narrenring e.V. und der anwesenden Mitgliedern der Ausschüsse. Nach der Begrüßung rief Eichler zu einer Gedenkminute für den verstorbenen Ehrennarr Xaver Netzer auf und bat Präsident Gusti Reichle um einige Worte zu dem Verstorbenen.

Wie in jeder Versammlung wurde durch den stellvertretenden Oberzunftmeister Alex Wild die Anwesenheit festgestellt und die Tagesordnung angenommen. Als ersten Punkt der Tagesordnung verlas Alex Wild das Protokoll der Regionenversammlung im April, welche in Reinstetten stattfand. Unter Top 2 „Vorstellung der neu gewählten Zunftmeister/innen“ bedankte sich Eichler zuerst bei Gerhard Kopp, der nach über 25 Jahren das Amt als Zunftmeister der Narrenzunft Burgrieden, niedergelegt hatte. Im Namen der Region wurde Gerhard Kopp der Regionenspiegel der Region Oberschwaben/Donau überreicht, auf dem sich eingraviert, alle Wappen der Zünfte der Region befinden. Gerhard Kopp wurde in seiner Zunft als Ehrenzunftmeister gewürdigt und wird abgelöst von Michael Augert und dessen Vizezunftmeisterin Nadine Kübler. Kopp bedankte sich von ganzem Herzen bei allen Anwesenden und betonte die Freundschaften, die sich in dieser Zeit gebildet hatten.

Im folgenden Tagesordnungspunkt, ging Helmut Eichler auf einzelne Themen des bevorstehenden Herbstkonvents ein. Dies waren unter anderem die Vorstellung des Oberbobohle einer Narrenfigur der Narrenzunft Rot an der Rot, Informationen zum Codex des Immateriellen Kulturerbe und der Aktuelle Stand zum Ringtreffen 2019 in Friedrichshafen.

Der nächste Punkt handelte vom Ringjugendkonvent am 6.10. in Lauingen. Hier steht unter anderem die Wahl zum Ringjugendleiter an. Eichler gab das Wort an den stellvertretenden Jugendleiter Clemens Stegmiller, der nochmal über die Veranstaltungen der Ringjugend informierte. Im Folgenden informierte Zunftmeister der Narrenzunft Ulm, Gerhard Wies, über den aktuellen Stand zum Regionenauftakt 2019. Dieser findet am 11.01.2019 in Ulm statt. Passend dazu wurde im Anschluss einstimmig der Regionenauftakt für die Fasnet 2020 an die Narrenzunft Uttenweiler vergeben.

Tagesordnungspunkt 7 beinhaltete Informationen zu Terminen und besonderen Veranstaltungen in der Fasnet 2019. Eichler nannte die Termine zu Staatsempfängen, Jubiläen und Freundschaftstreffen. Zudem gab er eine Übersicht über die Narrensprünge in der Region Oberschwaben/Donau.

Eichler beendete Die Versammlung gegen 22.00 Uhr und bedankte sich bei allen anwesenden.

Frühjahrskonvent am 14.04.2018 in Aitrach

Frühjahrskonvent am 14.04.2018 in Aitrach 86 Narrenzünfte des Alemannischen Narrenrings (ANR) trafen sich am Samstag bei herrlichem Wetter in der Festhalle in Aitrach, um ihren Frühjahrskonvent zu absolvieren. Narrenmeister Gusti Reichle und Bürgermeister Thomas Kellenberger begrüßten die anwesenden Zunftmeister und ihre Stellvertreter, sowie die anwesenden Ehrennarren des ANR. Es folgten eine Totenehrung und danach die Berichte der verschiedenen Ausschüsse sowie ein Rückblick auf die vergangene Fasnet 2018.
Die Vorstandsschaft wurde nach dem Bericht der Ringfilzer einstimmig durch die Versammlung entlastet. Die Oberzunftmeister der 3 Regionen wurden in ihren Ämtern per Wahl bestätigt. Alle neu gewählten Zunftmeister bzw. Stellvertreter aus den verschiedenen Narrenzünften wurden dem Gremium vorgestellt.
Bei den Wahlen zum Präsidium wurden in ihren Ämtern bestätigt: Markus Stark als Vize-Narrenmeister, Fridolin Aierstock als Schatzmeister und Reiner Stadler als Chronist.
ZM Oliver Venus aus Friedrichshafen gab einen Ausblick auf die Veranstaltungen beim großen Jubiläum des ANR im Jahr 2019, der Verband feiert dann sein 50 jähriges Bestehen. Rainer Beer wurde mit viel Beifall als langjähriger Oberzunftmeister der Region Allgäu verabschiedet.
Mit launigen Worten zum Abschluss schickte Gusti Reichle die Teilnehmer des Konvents in den sonnigen Nachmittag.