Inhalt von ANR-Organisation:
Präsidium
Mitglieder
Jugend
Brauchtumsausschuß
Medienausschuß
Ordenskapitel
Narrenbüttel	
Inhalt von Wissenswertes:
Narrenbuch
GEMA
Links	
Inhalt von Presse-Echo:
Zeitungsartikel
Pressemappe
aktuelle Anzeige: AKTUELLES
aktuell werden 5 Einträge angezeigt
Zum Anzeigen aller Einträge klicken Sie bitte hier: alle Einträge zeigen

Jubiläumsabend am 21.6.2019 in Kluftern

Jubiläumsabend am 21.6.2019 in Kluftern 50 Jahre Alemannischer Narrenring e.V. – zu diesem Anlass wurde beim Jubiläumsabend des ANR am Freitag, den 21. Juni in der Festhalle in Kluftern gefeiert.

Die Vertreter der Zünfte und weitere geladene Gäste fanden sich um 17.30 Uhr zum Sektempfang und zur Begrüßung im Foyer ein, Präsident und Narrenmeister Markus Stark eröffnete den Jubiläumsabend indem er zum gemeinsamen Singen des ANR-Narrenmarschs aufforderte. Das Präsidium und Ehrennnarren fanden sich hierzu auf der Bühne ein. Nach der musikalischen Einlage, ging Markus Stark auf die Entstehung des Alemannischen Narrenring e.V. ein und stellte dar, wie sich der Verband bis auf seine heutige Größe von 90 Zünften entwickelt hat. Somit hieß er die Vertreter der Zünfte willkommen und begrüßte auch die Ehrengäste und Ausschüsse des ANR. Zunftmeister der Narrenzunft Kluftern, Markus Lamm, übernahm nun das Mikrofon und begrüßte seinerseits die Gäste und bedankte sich im Anschluss bei seinen Mitgliedern, die an diesem Abend die Bewirtung übernahmen. Auch Ortsvorsteher Michael Nachbaur freute sich die Anwesenden Gäste in seinem Ortsteil Kluftern begrüßen zu dürfen.

Vor der Eröffnung des reichhaltigen Buffets wies Markus Stark auf die im Foyer ausgestellten Gemälde des Ehrennarrs Herbert Mayer hin. Hier wurden die, über Jahre hinweg entstandenen, Bilder von Masken, Häsern, aber auch verschiedenen Szenen im ANR, wie der Hexenrauhnacht und dem Ringtreffen, präsentiert. Im weiteren Verlauf rief Markus Stark die Vertreter der befreundeten Narrenverbände auf die Bühne und erläuterte kurz die Arbeit in der Arbeitsgemeinschaft der Verbände. Die Vertreter der Vereinigung freier Oberschwäbische Narrenzünfte, Narrenfreundschaftsring Zollern – Alb, Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte, Schwarzwälder Narrenvereinigung, Ortenauer Narrenverbund, Alb-Lauchert-Ring, Narrenvereinigung Hegau – Bodensee, Verband Alb-Bodensee-oberschwäbischer Narrenvereine, richteten ihre Grußworte an den Alemannischen Narrenring e.V. Im Anschluss folgte ein Sketch der Narrenzunft Niederrieden, in dem die verschiedenen Phasen der Ehe auf lustige Art und Weise dargestellt wurden.

Nun sprach Ehrennarrenmeister Charlie Maier zu den Gästen und erwähnte einige wichtige Ereignisse aus den letzten 50 Jahren des ANR. Als zweite Showeinlage wurde von der Narrenzunft Heiligenberg ein Teufelstanz vorgeführt.

Nach dieser Auflockerung standen nun die Träger der goldenen Narrenkappe im Mittelpunkt. Jürgen Hanser und Axel Friedrich interviewten Jürgen Fiedler, Charlie Maier, Wolfgang Zimmermann, Herbert Mayer, Karl-Heinz (Polde) Maucher, und Georg Brugger. Fragen wie Beispielsweise ihr schönsten Erinnerungen in 50 Jahren ANR, beantworteten die Befragten mit witzigen Anekdoten, aber auch Berichten von eindrucksvollen Ereignissen. Bei der Frage, was die Träger der goldenen Narrenkappe dem ANR für die Zukunft wünschen, sagte Karl-Heinz Maucher, er wünsche sich „…mehr Narren und weniger Narrenfunktioniäre, denn ein Narr kann auch über sich selbst lachen“ zudem habe er Vertrauen in das Präsidium, womit einer guten Zukunft nichts im Wege stünde.

Das Ende des Programms bildeten eine weitere Showeinlage der Narrenzunft Niederrieden, gefolgt von den rythmischen Klängen der Gruppe „trash for fun“ der Narrenzunft Langenargen, die zeigten, wie aus alltäglichen Gegenständen, wie Mülltonnen, Kanistern, Abflussrohren und Leitern Töne entlockt werden können.

Konvent Eberhardzell

Konvent Eberhardzell Neuer Präsident beim Alemannischen Narrenring gewählt

Eberhardzell: Der Alemannische Narrenring tagte bei seinem außerordentlichen Konvent in Eberhardzell, dabei waren 180 Zunftvertreter aus 85 von insgesamt 90 Mitgliedszünften anwesend. Nach der Begrüßung aller Vertreter der Mitgliedszünfte, sowie Ehrennarren und Ausschussmitglieder wurde die Tagesordnung angenommen. Ziel des außerordentlichen Konvents war es, die Geschehnisse vom Frühjahrskonvent in Leimbach durch das Präsidium zusammen mit den Mitgliedszünften aufzuarbeiten und zu klären. Zudem stand die Wahl des Präsidenten, Kanzelar, Brauchtumer und Protokoller auf der Tagesordnung. Bei der Aussprache des Präsidiums und der Zünfte konnten alle Sichtweisen offen gelegt werden, danach stand einer Wahl der zu besetzenden Präsidiumsmitglieder nichts mehr im Wege. Der bisherige ANR-Vizenarrenmeister Markus Stark aus Schemmerberg der dieses Amt seit 6 Jahren ausübte, wurde einstimmig von den Zünften zum neuen ANR-Präsident und Narrenmeister gewählt. In den weiteren Wahlen wurde die Kanzelarin Claudia Bosler (Reute), Brauchtumerin Gabi Pfarherr (Ochsenhausen) ebenso einstimmig in ihren Ämtern von der Versammlung bestätigt. Anita Kauschinger (Waldburg) wurde als neue Protokollerin in das Präsidiumsteam einstimmig gewählt.

Frühjahrskonvent am 13.04.2019 in Leimbach

Frühjahrskonvent am 13.04.2019 in Leimbach

Am 13.034.2019 fand in der Mehrzweckhalle Leimbach der ANR FJ-Konvent 2019 statt.

Narrenmeister Gusti Reichle eröffnete den Konvent mit der Begrüßung des Ehrennarrenmeisters Charlie Maier, den anwesenden Ehrennarren, unserer Protokollerin Angie Renz, dem Markdorfer Bürgermeister Georg Riedmann, dem ZM von Leimbach Thomas Wagner, den anwesenden Pressevertreter und natürlich des Konventes.

Anschließend bat der Narrenmeister Gusti Reichle die Versammlung zum Gedenken der Verstorbenen, sich von ihren Plätzen zu erheben.

Nach dem Gedenken sprachen der ZM von Leimbach Thomas Wagner und der Bürgermeister von Markdorf Georg Riedmann ihre Grußworte.

Die Tagesordnung wurde durch den Konvent angenommen.

Die Feststellung der Anwesenheit ergab folgendes Ergebnis, es waren 88 Zünfte anwesend, 2 Zünfte entschuldigt. Stimmberechtigt waren 86 Zünfte.

Es folgten die Berichte der Ausschüsse.                                                                                                         

Beginnend mit dem Brauchtumsausschuss. Gabi Pfarherr sprach das IKE (immaterielles Kulturerbe) an. Weiteres bemängelte die ANR-Brauchtumerin die Verwendung von Rauchbomben durch diverse Hexengruppen und dass Verhalten der selbigen bei den Narrensprüngen. Auch musste das Thema Metallbecher am Häs wieder einmal angesprochen werden. Sie beendete ihren Bericht mit einem Dank an den Brauchtumsausschuss für die gute Zusammenarbeit und einem besonderen Dank (mit einem Präsent) an die Personen, die beim Auf- und Abbau der ANR-Ausstellung zum Ringtreffen 2019 halfen.

Der Ringjugendleiter Sebastian Peter bedankte sich bei allen Zünften für die Unterstützung, sein besonderer Dank galt seinem Vorgänger Alexander Schönwald-Mertel und dem ANR Jugend-Ausschuss. Er berichtete über die diversen Aktivitäten der ANR-Jugend wie Sitzungen mit den Kreisjugendringen, Jugend-Fußballturnier, Kinderumzug bei Ringtreffen. Zuletzt sprach er noch die beengte Situation an den jeweiligen Aufstellungsplätzen zu den Umzügen an und bat die Zünfte um Besserung.

Vize-Narrenmeister Markus Stark gab den Bericht zum ANR- Medienausschuss ab. Er berichtete über die diversen Sitzungen des Ausschusses unter anderem zur neuen ANR Homepage, zur Festschrift, zu den Fototerminen und zur allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit. Besonders bedankte er sich bei den Medien für die kompetente Berichterstattung über das ANR-Ringtreffen 2019. Dann stellte er die Festschrift zum 50jährigen ANR-Jubiläum vor. Er beendete seinen Bericht mit einem Dank an den Medienausschuss und an alle Unterstützer.

Es folgte der Bericht des Ordenskapitels. Chronist Reiner Stadler bedankte sich beim Ordenskapitel, bei den Personen, die die jeweiligen Orden verliehen und bei den jeweiligen Zunftführungen für die Gestaltung der Ordensverleihungen. Es wurden von November 2018 bis April 2019 insgesamt 257 Orden verliehen. Dann sprach er noch den Ersatzordensantrag, den Regeltermin für Ordensanträge und die Ordensliste auf der ANR-Homepage an.

Nun berichtete der Narrenmeister Gusti Reichle. Das Jahr vom H-Konvent 2018 bis zum H-Konvent 2019 war und ist vom ANR-Jubiläum 2019 geprägt. Er berichtete von den diversen Terminen des Präsidiums. Ausschuss Heimatliebe beim Regierungspräsidium Tübingen, Datenschutzverordnung usw. Er bat die Zünfte auf Einladungen wie ANR-Ringtreffen, ANR-Freundschaftstreffen auch zu antworten. Er verwies darauf, dass mit FJ-Konvent 2019 die Einladungen für Freundschaftstreffen 2020 ausgegeben werden könne. Es wäre wichtig Zusagen bzw. Absagen sofort zu tätigen. Fehlende Daten können nachgereicht werden.

Dann ging der Narrenmeister auf die Fasnet und das Ringtreffen 2019 ein. Er bedankte sich ganz herzlich für die zur Verfügung-Stellung von Material (auch von der NZ Lindau) der Zünfte für die Ausstellung zum Ringtreffen. Es wurden die Highlights und die Logistik beim Ringtreffen positiv hervorgehoben. Die Behörden meldeten ebenfalls positiv zurück, desweiteren einen besonderen Dank an die Mitglieder der Narrenzunft Seegockel Friedrichshafen für die Leistungen zum Ringtreffen 2019.  Weitere Termine des Präsidiums und des Narrenmeisters waren, 2 Freundschaftstreffen, diverse Jubiläen, Stuttgart, Tübingen. Gusti bedankte sich für die freundliche Aufnahme bei den einzelnen Zünften.

Oliver Venus gibt ein positives Review zum ANR Ringtreffen 2019. Gusti bedankt sich im Namen des ANR bei Oliver Venus für die Ausrichtung und den guten Verlauf des ANR Ringtreffens 2019.

Dann stellten sich die neuen Zunftmeister/innen vor:

Martin Jendrusch, VZM NZ Bobohle Rot an der Rot

Michael Heitele, ZM NV Eule Hagnau

Manuel Uwe, NZ Fegsandhexen Altheim

Alex Cerny, NZ Stetten

Alexander Schönwald-Mertel, ZM NV Bockstall Weingarten

Marco Gärtner, VZM NV Bockstall Weingarten

Christine Adamski, ZM NZ Bergatreute

Roland Oelhaf, ZM NZ Baindt

Andreas Hartmann, NZ Vogt

Gitti Katzianer-Steidle, VZM NZ Haslach

Sven Wagner, ZM NZ Salem-Beuren

Peter Brunner, VZM NZ Salem-Beuren

 

Es folgte der Kassenbericht durch Fridolin Aierstock.

Hierzu gab es keine Einwände.

Die Ringfilzer wurden durch Ursula Majewski vertreten. Die Kassenprüfung fand am 03.04.2019 statt. Es war alles in Ordnung und sie beantragte die Entlastung der Kasse.

Ehrnenarrenmeister Charlie Meier nahm die Entlastung des Kassierers und des gesamten Präsidiums vor. Der Konvent stimmte der Entlastung einstimmig zu. Charlie bedankte sich noch für die Verleihung der goldenen Narrenkappe. Dies wurde vom Konvent mit stehenden Ovationen gedankt.

Ein weiterer emotionaler Moment an diesem Konvent war die Ehrung der amtierenden ANR-Protokollerin Angie Renz, die nach langer Krankheit an diesem Konvent anwesend war. 

Gusti Reichle verwies auf die Verdienste von Angie wie, ANR-Jugend, Hütte, Juleika, Jugend-Zeltlager und vieles mehr. Angie war in ihrem Wirken die Mutter des ANR. Der Konvent verabschiedete Angie Renz aus ihrem Amt ebenfalls mit stehenden Ovationen. Ein Antrag auf den ersten weiblichen Ehrennarren des ANR wurde beim ANR-Präsidium gestellt.

Nach der Ehrung schlug der Narrenmeister den Ehrennarren Wolfgang „Wolle“ Dieminger zum Wahlleiter vor. Nachdem der Konvent diesen Vorschlag angenommen hatte, teilte der Narrenmeister Gusti Reichle dem Konvent mit, dass er nicht mehr zur Wahl steht, bedankte sich beim Konvent für die letzten 7 Jahre und verließ die Versammlung. 

Wolle Dieminger übernahm und trug die Wahlregeln vor. Durch Einwände aus dem Konvent,  wurde durch den Konvent beschlossen, die anstehenden Wahlen aus der Tagesordnung zu streichen und auf einen außerordentlichen Wahlkonvent zu verlegen. 

Mit dem nächsten Tagesordnungspunkt, stellte die ANR Brauchtumerin Gabi Pfarherr die Anträge auf Vollmitgliedschaft durch die Gastzünfte NZ Bürgermoos und NZ Mochenwangen vor. Nach Vorstellung der beiden Zünfte wurden diese einstimmig durch den Konvent als Vollmitglied in den ANR aufgenommen.

Es folgte die Informationen zum ANR Jubiläum 2019 durch  Vize-Narrenmeister Markus Stark.

Weiteres wurde bestätigt, dass das nächste ANR-Ringtreffen 2022 in Ulm stattfinden wird. Die Stadt Ulm hat hierzu ihre Unterstützung schriftlich kundgetan.

Für ein Freundschaftstreffen 2021 lagen keine Anträge vor.

Die kommissarische ANR-Protokollerin Anita Kauschfinger wurde für ihre Verdienste mit dem Ehrenhästrägerorden „Silberkranz“ ausgezeichnet.

Regionenversammlung Oberschwaben/Donau 29.03.2019

Regionenversammlung Oberschwaben/Donau 29.03.2019

Eröffnet wurde die Regionenversammlung der Region Oberschwaben/Donau des Alemannischen Narrenring e.V. mit nur wenigen Minuten Verzögerung um kurz nach 20 Uhr, durch Oberzunftmeister Helmut Eichler. Die Versammlung fand dieses Mal im Martinshaus in Altheim (Riedlingen) statt.

Wie gewohnt begrüßte Eichler zuerst alle anwesenden Vertreter der Zünfte, sowie die Vertreter des Präsidiums und der Ausschüsse. Auch die Zunftmeisterin der gastgebenden Zunft, Heike Schirmacher, hieß alle Anwesenden herzlich willkommen.

Mit dem ersten Tagesordnungspunkt, verlas der stellvertretende Oberzunftmeister Alex Wild das Protokoll der letzten Regionenversammlung, welche im Herbst 2018 in Ellwangen stattfand.

Nach dem Rückblick, konnte direkt zum zweiten Tagesordnungspunkt „Vorstellung neugewählter Zunftmeisterinnen und Zunftmeister“ übergegangen werden. Vor der Vorstellung bedankte sich Eichler allerdings erst im Namen der gesamten Region bei Karin Huber, die nach 6 Jahren das Amt der stellvertretenden Zunftmeisterin bei den Fegsandhexen Altheim niedergelegt hatte. Schließlich wurde Manuel Huwe als neuer Vize-Zunftmeister begrüßt.

Der Tagesordnungspunkt drei gab Eichler einen Rückblick auf die vergangene Fasnet.

In den 8 Wochen gab es insgesamt 47 Umzüge im Alemannischen Narrenring, darunter zwei Freundschaftstreffen (111 Jahre Heiligenberg und 50 Jahre Aitrach), zwei Jubiläen (60 Jahre Eberhardzell, 25 Jahre Schemmerberg) und das Ringtreffen in Friedrichshafen. 14 Umzüge fanden in der Region Oberschwaben/Donau statt, von denen glücklicherweise keiner wegen der der widrigen Wetterumstände abgesagt oder beeinträchtigt wurde.

Mit dem Rückblick auf die gelungene Fasnet, wirkte der Oberzunftmeister nochmal auf die Vertreter ein, dass das Häs das schönste ist, was ein Narr an Umzügen präsentiert und bestimmte Utensilien, wie Rauchbomben und LED-Lichter, nicht Teil der Alemannischen Fasnet sind. 

Eichler berichtete in seinem Rückblick auch vom Staatsempfang in Stuttgart, bei dem aus der Region jeweils 2 Personen der Zünfte aus Altheim, Burgrieden und Dornstadt präsent waren. Weiter im Rückblick wurde die Fansetsaustellung erwähnt, die anlässlich des 50-Jährigen Jubiläums des Alemannischen Narrenring und des Ringtreffens in der Sparkasse in Friedrichshafen stattfand.

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde auf die Auftaktveranstaltung der Region Oberschwaben/Donau zurückgeblickt, und schließlich wurden unter TOP 5 bestimmte Tagesordnungspunkte für das Frühjahrskonvent am 13.4.2019 in Leimbach diskutiert. Dies werden unter anderem ein Rückblick auf die vergangene Fasnet, ein Rückblick auf das Ringtreffen und die Wahlen einiger Ämter im Präsidium des ANR sein. Zudem wird an diesem Konvent über die Aufnahme als Vollmitglied der Narrenzünfte aus Bürgermoos und Mochenwangen abgestimmt.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ berichtete Kathrin Ochs über die aktuelle Planung des Regionenauftaktes am 10.01.2020 in Uttenweiler.

Auch unter „Verschiedenes“ bedankte sich Eichler im Namen der Region Oberschwaben/Donau bei Alex Missel von den Donauratzen Öpfingen, für das gemalte Bild, welches als Gastgeschenk der Region, beim Ringtreffen, an die Narrenzunft Friedrichshafen übergeben wurde.

Jugendleiter Sebastian Peter berichtete im Anschluss über die bevorstehenden Veranstaltungen der ANR-Jugend. Geplant sind ein Zeltlager und ein Fußballturnier. Am 5.10. 2019 findet zudem das Jugendkonvent in Niederrieden statt.


Mit einem Dank für die Teilnahme und die regen Diskussionen an die Anwesenden beendete Helmut Eichler die Regionenversammlung im Frühjahr 2019.

Regionenversammlung Allgäu 22.03.2019

Regionenversammlung Allgäu 22.03.2019 Zur diesjährigen Regionenversammlung Allgäu trafen sich die Zünfte am 22.03.2019 im Schützenhaus in Bergatreute. Oberzunftmeister Jürgen Hanser begrüßte die Vertretern der Zünfte, die Vertreter des Präsidiums und der Ausschüsse sowie den Ehrennarr Rainer Beer. Ein Dank ging an Zunftmeisterin Maria Manz sowie an die Narrenzunft Bergatreute für die Ausrichtung der Regionenversammlung. Die Anwesenheit aller 30 Zünfte wurde festgestellt. Jürgen Hanser gab einen Rückblick über die vergangene Fasnet, welche mit einem starken Schneemonat Januar begann. Dieser forderte von den Zünften große Umsicht und Verantwortung in der Umsetzung der Veranstaltungen. Trotz der winterlichen Bedingungen konnte die Narrenzunft Beuren mit dem Regionenball die Fasnet eröffnen. Die Zünfte sorgten für ein buntes Abendprogramm und die Allgaier Urbänd sowie die Guggenmusik Rötenbach gaben den musikalischen Rahmen. Zahlreiche Jubiläen standen in der Fasnet 2019 an. Das 50-jährige Jubiläum feierte die Narrenvereinigung Gebrazhofen und die Narrenzunft Aitrach, welche das diesjährige Freundschaftstreffen ausgerichtet hat. 33 Jahre feierte die Narrenzunft Baindt und zum 25-jährigem Jubiläum wurde der Narrenzunft Karsee und der Narrenzunft Waldburg gratuliert. Mit dem großem Narrensprung endete das 15. Ringtreffen in Friedrichshafen. Für 3 Tage sorgte die Narrenzunft Seegockel für ein buntes und vielfältiges Programm an der Uferpromenade des Bodensees. Jürgen Hanser bedankte sich in diesem Zuge bei den Narrenzünften Isny und Leutkirch, welche für die Fasnets-Ausstellung des ANR in Friedrichshafen Material zu Verfügung gestellt haben. Beim närrischen Staatsempfang in Stuttgart sowie am Empfang im Regierungspräsidium in Tübingen war die Region Allgäu mit Zünften vertreten. Jürgen Hanser richtete abschließend ein Apell an die Vertreter der Zünfte, dass blinkende Lichter oder anderes "Zubehör" nicht an das Häs eines Narren gehören und dafür Sorge zu tragen ist. Zum anstehenden Konvent in Leimbach wurden die Tagesordnungspunkte vorgestellt. Schwerpunkte sind unter anderem die anstehenden Wahlen, die Abstimmung über die Vollmitgliedschaft der Narrenzünfte Mochenwangen und Bürgermoos sowie das vergangene Ringtreffen in Friedrichshafen. Zunftmeister Bernhard Ranz gab anschließend einen kurzen Ausblick über das Regionengrillfest, welches die Narrenzunft Aichstetten am 06. Juli 2019 ausrichtet. Für den Regionenball 2021 liegt die Bewerbung der Narrenzunft Isny als auch der Narrenzunft Reute vor. Zum Abschluss der Versammlung wurde die nächsten Regionenversammlung an die Narrenzunft Mochenwangen vergeben.